Tinnitus

Das lateinische Wort Tinnitus bedeutet auf Deutsch Klingeln. Der Tinnituspatient hört ein-, beidseitig oder «einfach im Kopf» ein Klingeln, Zirpen, Brummen, Zischen, Rauschen etc. Die Lautstärke kann sich vom leisen TV-Geräusch bis zu jenem einer notbremsenden Lokomotive bewegen und ist individuell sehr unterschiedlich.

 

Tinnitus ist häufig: Um 40% der Bevölkerung haben Tinnituserfahrung, 15% hörten einen Tinnitus über längere Zeit, 8% fühlen sich durch Tinnitus belästigt und 0,5% sind in ihrer Lebensfähigkeit durch Tinnitus stark eingeschränkt!

 

Meist handelt es sich um einen subjektiven Tinnitus. Dieser kann im Gegensatz zum seltenen objektiven Tinnitus vom Untersucher nicht wahrgenommen oder objektiviert werden. Der objektive Tinnitus wird meist vom Körper selbst produziert: Strömungsgeräusche im Blutkreislauf, Kiefergelenksbewegungen, Mittelohrmuskelkontraktionen etc. Der subjektive Tinnitus ist auf eine fehlerhafte Codierung im Hörsystem zurückzuführen. Dabei kann ein Schaden auf allen Stufen der Hörbahn, vom Innenohr bis zur Hirnrinde, entstehen, so dass hemmende und verstärkende Systeme gestört werden und die Balance der Hörverarbeitung ausser Kontrolle gerät und schliesslich ein Tinnitus wahrgenommen wird.

 

Man unterscheidet den akuten vom chronischen Tinnitus: 

Der akute Tinnitus wird meist durch eine Ohrerkrankung, -verletzung oder eine akute Stresssituation oder psychische Belastung ausgelöst.

 

Beispiele

-         Äusseres Ohr: Ohrpfropf, Fremdkörper, Gehörgangsentzündung

-         Mittelohr: Paukenerguss, Mittelohrentzündung, Trommelfellperforation,

          Otosklerose, Cholesteatom, Verletzung nach Schädelbruch

-         Innenohr/Hörnerv: Lärm-, Schall-, Knalltrauma, Hörsturz, Menièrekrankheit,

          Medikamente, Innenohrschwerhörigkeit, Infektion, Schädel / Hirnverletzung,

          Tumor

-         Herz-, Kreislauf-, Gefässerkrankungen, Bluthochdruck, Anämie

-         Schädigung von Halswirbelsäule, Kiefergelenk, Nacken- und Kau-

          musuklatur 

 

Ein akut aufgetretener Tinnitus bedarf einer möglichst schnellen Beurteilung durch einen Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Ein Tinnitus wird als chronisch bezeichnet, wenn er nach 2-3 Monaten immer noch dauernd wahrgenommen wird. Die falsche Information des akuten Tinnitus hat sich nun im Hörsystem «eingebrannt» und wird – obwohl die ursprüngliche Ursache oft bereits behoben wurde – als Dauertinnitus wahrgenommen, vergleichbar mit einem Phantomschmerz. Er ist emotional negativ besetzt und kann zu Unsicherheit, Angst, Schlaf- und Konzentrationsstörungen oder gar Depression führen. Derweil viele Patienten mit ihrem Tinnitus problemlos umgehen können, haben einige grosse Probleme, aus dem Teufelskreis zwischen Stress und Tinnitus herauszufinden.

 

Tinnitus kann behandelt werden

Vorgängig ist eine gezielte Untersuchung durch einen spezialisierten Hals-Nasen-Ohrenarzt unabdingbar. Der Tinnitus muss gemessen und kategorisiert werden, so dass die bestmögliche Therapie vorgeschlagen werden kann.   

 

 

 

Weitere Infos bei www.tinnitus-schweiz.ch